Warum du unbedingt Kühlschmierstoffe verwenden solltest

Mit einem einfachen Mittel wird die Lebensdauer von Werkzeugen verdoppelt, spiegelglatte Oberflächen erzeugt und die Pflege der Maschine unterstützt: Die Rede ist von Kühlschmierstoff, auch KSS oder Emulsion genannt.

Ein unterschätzter Alleskönner

Kühlschmiermittel hat gleich mehrere Funktionen: Es schmiert, kühlt, beseitigt Späne und verhindert Oxidation.

Durch die Schmierung eines Werkzeugs bei der Zerspanung treten geringere Kräfte auf. Somit werden höhere Drehzahlen und Vorschübe erreicht und der Fertigungsprozess beschleunigt. Außerdem verbraucht der Prozess weniger Energie.

Eine aktive Kühlung transportiert entstehende Hitze im Werkzeug und Werkstück schneller ab. Dadurch erhöht sich die Standzeit der Werkzeuge um bis zu 100%. Auch die Fertigungsgenauigkeit verbessert sich.

Besonders beim Schleifen entsteht viel Späne. Damit diese das Schleifergebnis nicht beeinflussen, müssen sie abtransportiert werden. Auch diese Aufgabe übernimmt der Kühlschmierstoff.

Wer spiegelglatte Oberflächen in Aluminium fräsen möchte, denkt oft nicht an Korrosion. Diese setzt sich unmittelbar auf das frisch zerspante Aluminium und lässt es matt wirken. KSS bildet hingegen eine Schicht auf dem Alu, welche eine Oxidation verhindert. Diese Eigenschaft ist auch auf andere Metalle übertragbar.

Kühlschmierstoff beimEinsatz in einer Fräsmaschine
Kühlschmierstoff im Einsatz in einer Fräsmaschine

Arten von Schmierstoffen

Unterschieden wird zwischen wassermischbaren und nichtwassermischbaren Schmierstoffen.

Nichtwassermischbarer Schmierstoff, auch Schneidöl genannt, besteht zum Großteil aus Öl. Er wird eingesetzt wenn eine hohe Schmierwirkung erforderlich ist, zum Beispiel beim Gewinde schneiden. Für hohe Temperaturen ist er nicht geeignet, da er schnell verdampft.

Kühlemulsionen denen Wasser hinzugefügt wird, werden als wassermischbare Schmierstoffe bezeichnet. Sie sind besonders zum Kühlen von Werkzeugen geeignet. Eingesetzt werden sie zum Beispiel beim Fräsen mit hohen Drehzahlen.

Entsorgung und Reinigung

Bei einer Schmierung mittels Kühlmittelpumpe wird die Kühlemulsion immer wieder verwendet. Dabei wird sie meist durch einen Filter, welcher vor der Pumpe sitzt, gereinigt.

Durch die Entsorgung der Späne und natürliche Verdunstung muss gelegentlich Emulsion oder Wasser nachgefüllt werden. Dabei verwendet man gereinigtes Wasser mit einem geringen Mineralgehalt. Dies verbessert die Eigenschaften und die Haltbarkeit des Produkts. Es ist dafür sogar speziell aufbereitetes Ansetzwasser im Handel erhältlich.

Plant man die Maschine länger nicht zu benutzen, empfiehlt es sich, die Emulsion komplett abzulassen. Ansonsten bilden sich Bakterien und sie fängt an zu stinken und zu schimmeln.

Nach dem Ablassen darf der Kühlschmierstoff nicht einfach im Abfluss entsorgt werden. Die enthaltenen Stoffe können eine große Belastung für die Umwelt darstellen und sind deswegen Sondermüll.

Worauf sollte man bei Kühlschmiermittel achten?

Der Umweltschutz spielt eine immer größere Rolle. Viele Hersteller fokussieren sich daher auf die Herstellung von besonders umweltfreundlichen Produkten. Teilweise sind sie sogar Lebensmittelecht, also ungiftig.

Für Menschen mit empfindlicher Haut gibt es besonders hautfreundliche Produkte. Diese vermindern Reizungen und erhalten die natürliche Schutzschicht der Haut.

Fazit

Schon bei einer Verlängerung der Standzeit von Werkzeugen um 20% lohnt sich die Verwendung von Kühlschmierstoffen. Sie verbessern den gesamten Fertigungsprozess und sind teilweise sogar unverzichtbar. Besonders wenn man viel zerspant, sollte man über den Einsatz von Schmierstoffen nachdenken.

Viele Händler bieten eine individuelle Beratung für den Einsatz von Kühlschmierstoffen an. Wer ein besonderes Einsatzgebiet hat oder seinen Fertigungsprozess optimieren möchte, sollte diese in Anspruch nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.